Publikationen über Silschede

Bücher
Stöbern Sie hier in unserer kleinen Bibliothek von Büchern und Heften über Silschede. Sie ist im Rahmen der heimathistorischen Woche 2020 in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Gevelsberg entstanden; die meisten Werke sollen im Laufe des Jahres 2020 auch in Buchform veröffentlicht werden.

Einzeltitel

Bernhard Bösken: Chronik einer Landgemeinde

Von den Anfängen bis zur Eingemeindung nach Gevelsberg unternimmt Bernhard Bösken anhand unzähliger Protokollen und anderer Quellen eine Zeitreise durch die Jahrhunderte. So wird sowohl das politische Geschehen der Gemeinde als auch das kulturelle Miteinander der Silscheder in den zahlreichen Vereinen wieder lebendig.

lesen

Bernhard Bösken: Silschede - Das Dorf auf der Höhe

Diese Sammlung fasst verschiedene Aufsätze Silscheder Autoren, wie Karl Schwerter, Ewald Rumscheid, Fritz Große-Oetringhaus und anderen zusammen, ergänzt durch eigene Beiträge von Bernhard Bösken. Das Werk enthält eine Fülle von Details, so z.B. die Liste der Gefallenen beider Weltkriege, die Parzellierung des Kaltenhofs, die Geschichte der Weniger Mark mit einer Aufstellung der im 18. Jahrh. vorhandenen Kotten.

lesen

Erna Külpmann: Silscheder Vertellkes

Külpmanns Erna, geboren 1918, hat ihr Heimatdorf geliebt und dies in 19 - in Mundart geschriebenen "Vertellkes" (Erzählungen) niedergeschrieben. Bernhard Bösken und Günter Decker haben die Texte ins Hochdeutsche übersetzt. Damals gab es noch Riesen und Zwerge, Teufel und Hexenmeister im Dorf. Erna Külpmann lässt sie wieder lebendig werden.

lesen

Erna Külpmann: Christdagsgeschichten

Weihnachten ohne Strom, aber mit selbstgepflückten Nüssen, Äpfeln aus dem Backofen, und viel Schnee - gemütlich war es schon bei Erna Külpmann zuhause. In 18 Gedichten und Erzählungen auf Plattdütsch - von Bernhard Bösken stilvoll übersetzt - erinnert sie sich an ihre Kinder- und Jugendzeit und sinniert über die Träume der Menschen, das Glück und die Liebe.

lesen

Bernhard Bösken: Der Bergbau in Silschede

Wer weiß schon noch, dass um die Mitte des 19. Jahrhunderts Silschede die größe Zeche des gesamten Ruhrgebiets hatte? Vom Mittelalter bis 1925 bestimmte das "Schwarze Gold" - neben der Landwirtschaft - das Leben in Silschede. B. Bösken beschreibt die Entwicklung der einzelnen Zechen, ihren Zusammenschluss und schließlich den Untergang. Weitere Kapitel beschäftigen sich mit dem Abtransport der Kohle und der Entwässerung der Zechen. Ergänzt wird das Werk durch zahlreiche Abbildungen und Tabellen sowie ein Lexikon bergmännischer Begriffe.

lesen